Chronik 

 

13. Nov.

 

Gründungssitzung im Gasthaus Palmengarten

Präsident ist Fritz Römhildt, genannt „Romeo“ Mundartdichter und Fabrikbesitzer.

Die GroKaGe versteht sich als Dachorganisation mit der Aufgabe, die karnevalistischen Aktivtäten zu bündeln und „das rohe Treiben in geordnete Bahnen zu lenken“.

1902 – 1911

Veranstaltungen von Damen- und Herrensitzungen und Organisation der Fastnachtsumzüge.

1906

Romeo und ein Teil des Elferrats wechseln zum 1904 gegründeten Verkehrsverein.

Präsident wird Julius Kaller, Druckereibesitzer

7. Nov.

1911

Wegen mangelnder Unterstützung durch die Stadt und der wachsenden Konkurrenz durch den Verkehrsverein wird die GroKaGe aufgelöst.

bis 1925

„Fastnachtsverbot“ während und nach dem 1. Weltkrieg.

27. Jan.

1929

Neugründung der GroKaGe als Dachorganisation mit dem Ziel - Karnevalsaktivitäten bündeln -  Fremdenverkehr beleben -  Umzüge, Bälle, Sitzungen durchführen.

Präsident: Hans Blum, Direktor der Volksbühne

3. März

1930

letzter Fastnachtsumzug vor dem 2. Weltkrieg

ab 1931

Verbot einer öffentlichen Fastnacht

1933

Reaktivierung der GroKaGe durch den Verkehrsverein.

1934

Präsident wird Theodor Dilzer, Herausgeber der Fastnachtszeitung „D‘ Latern“ und des „Grokage-Spiegel“

1935

Johann Hanagarth, Druckereibesitzer wird Präsident. Die weitgehend unabhängige Stellung der GroKaGe findet Mißfallen bei der Stadtverwaltung

1937

Die GroKaGe erhält eine neue Satzung und wird e.V.

bis 1939

erscheint der GroKaGe-Spiegel, dann verlieren sich die Spuren im 2. Weltkrieg.

11. Nov.

1949

Gründungstreffen ehemaliger Elferräte der GroKaGe. Johann Hanagarth wird einstimmig wiedergewählt. In den folgenden Jahren kleinere Veranstaltungen wegen schlechter Saalverhältnisse.

1951

erster Fastnachtsumzug unter Mitwirkung der GroKaGe

1952

Die GroKaGe und 6 weitere Karlsruher Karnevals-gesellschaften gründen eine Arbeitsgemeinschaft aus denen der Festausschuss Karlsruher Fastnacht (FKF) entsteht. Präsident ist Rechtsanwalt Dr. Rudolf Knauß. Es folgt die Zeit der großen Bälle (ab 1955) in der Schwarzwaldhalle mit 3 – 5 Kapellen, 3000 Gästen und bekannten Stars aus Funk und Fernsehen.

1958

Gründung der Fächergarde, Hanna Klotz, Gattin des OBs  übernimmt die Patenschaft.

1961

Präsident Epp Tillmanns

1963

Präsident Julius Kilian

1966

Hans Leppert wird Präsident. Als Büttenredner, Mitglied des Tanzturnierausschuss und Trainer der Fächergarde prägt er die GroKaGe entscheidend, führt die Fächergarde zu ihren Erfolgen und holt die Gardetanzturniere nach Karlsruhe.

 

seit 1972

führte die GroKaGe über 40 Turniere (darunter 6 badische und 3 deutsche Meisterschaften) durch.

1981

Gründung des Tanzcorps der 1.GroKaGe

1986

Hans-Wolfgang Belli, genannt „HaWo“ wird Nachfolger des    1985 verstorbenen Hans Leppert.

1996

Gründung der Jugendgarde mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit

2001

Jubiläumskampagne „99 Jahre GroKaGe“ (Festakt im Fasanenschlösschen)

2003

Gründung der Jugendabteilung (Satzungsänderung)

zeitweise 4 Garden und über 40 aktive Tänzerinnen

2008

Jubiläum „50 Jahre Fächergarde“

seit 2008

Gemeinschaftssitzungen GroKaGe & KG Ost

2009

Auflösung des Tanzcorps als eigener Verein (Rückführung in die GroKaGe)

2013

Jubiläum „111 Jahre GroKa Ge“

2014

Die Fächergarde löst sich wegen Nachwuchsmangel auf.

2015

Durchführung des letzten Tanzturniers im karnevalistischen Tanzsport nach 44 Jahren

2016

Hawo Belli tritt nach 30 Jahren als Präsident zurück.

Ulrike Bosch geb. Leppert wird zur 1. Präsidentin gewählt.